Summer Breeze 2018 – Mittwoch

Summer Breeze Open Air 2018 - Mittwoch

Wie schon so oft in der Vergangenheit schmiss uns die Sonne gegen 9:30 Uhr aus den Federn. Bei einem leckeren ersten SB – Frühstück schmiedeten wir Pläne für den Tag und stellten fest das wir wohl erst mal keine Eile haben würden.

Vom Zeltplatz aus hörten wir wie kurz nach halb 2 die Blaskapelle Illenschwang (wie immer) auch das diesjährige Festival eröffnete. Wir hatten darauf verzichtet live vor Ort zu sein – Tradition hin oder her- wir finden es gehört zwar dazu ist aber deswegen nicht weniger nervig.

Summer Breeze 2018 - Mittwoch
Summer Breeze 2018 – Mittwoch

Auch ANY GIVEN DAY gaben wir uns 14.30 Uhr nur von Weitem. Die Metalcoreband aus Gelsenkirchen lieferte ein ordentliches Set ab und stimmte uns schon eher auf das Breeze ein. Dem anwesenden Publikum machten die Deutschen sicher eine große Freude indem sie mit dem Coversong „Diamonds“ (von Rihanna) abschlossen. Diesem haben sie ihre jetzige Bekanntheit zu verdanken.

Zünftig eröffneten wir für uns das Festival 16.45 Uhr mit DEATHRITE auf der Camel. Aller spätestens jetzt waren alle Umstehenden wach und wußten sich zu erinnern wozu Nackenmuskeln und lange Haare gut waren. Die Deathmetaller überraschten mit einigen noch ungehörten Songs welche vom Album „Nightmares Reign“ stammen welches erst zum Ende des Jahres erscheinen wird. Der Platz war gut gefüllt wobei die Band sich anscheinend nicht von der Anzahl der Fans beeinflussen läßt, sagte doch Tony einmal in einem Interview: „Wir reißen immer ab, egal ob vor 100 oder vor 1000 Leuten!“ ;)

Auðn @ Summer Breeze 2018
Auðn @ Summer Breeze 2018

Bei AUÐN 18.15 Uhr war der Ground vor der Kamelstation seeeehr gut bestückt. Sänger Hjalti Sveinsson glänzte zwar nicht mit großen Bühneneinlagen umso mehr aber mit seiner prägnanten Stimme. Die Sonne meinte es gut mit uns und wir kamen zu dem Entschluss das die Isländer zu späterer Stunde aufgrund der düsteren schwarzmetallischen Atmosphäre noch besser gewirkt hätten. Trotzdem bekamen wir hier ein sehr kurzweiliges Set zu hören das mit viel Emotion und ohne irgendwelches Poser-Gehabe ausgekommen ist. Einfach nur geil!

Hernach zog 23.30 Uhr PILLORIAN die Massen genau wie vorher AUDN aus allen Ecken des Geländes an. Die Blackmetal Band aus Oregon ist noch sehr jung. Erst im Sommer 2016 entschlossen sich John Haughm (Ex-Agalloch-Sänger), Trevor Matthwes und Stephen Parker dazu etwas einzigartiges und zugleich unheimliches zu erschaffen. Im März 2017 erschien ihr erstes Album welches großen Anklang fand. PILLORIAN bedeutet Verachtung und Verurteilung, diese konnten wir beim besten Willen nicht empfinden. Der brachiale Sound reißt einen unwillkürlich mit – einzig wünschenswert wäre etwas mehr Interaktion mit dem Publikum gewesen.

Den absoluten Höhepunkt allerdings an diesem Abend stellten 1.15 Uhr für uns EVIL SCARECROW dar. So etwas hatten wir bisher noch nicht gesehen. Klassischer Heavy Metal gepaart mit einer „Unterhaltungsshow“ aus Kostümen, Robotern und selbst gebastelten Ufos. Vielleicht musikalisch nicht das Größte aber wahnsinnig unterhaltsam. Fast so als hätte man ein Ticket zu einer Comedyparty gewonnen.

Die nachkommende Band ließen wir sausen aufgrund mangelndem Interesse und zogen uns zu kühlem Blonden unter den Pavillon zurück bis dem Morgen vor uns graute und wir schlafen gingen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sieben − 6 =