Summer Breeze 2019 – Donnerstag

Summer Breeze 2019 - Bericht Donnerstag

Wie schon aus früheren Jahren bekannt wurden wir nach 9 Uhr unsanft aus der Behausung geworfen. Aber als halb gekochtes Gemüse in einem Zelt, was sich wie ein Gewächshaus in Vollsonne anfühlt, ist an Liegenbleiben nicht mehr zu denken. So gab es nach der üblichen Morgentoilette ein Frühstück mit heimatlich selbst gebackenen Brot, Büchsenwurst und Käse. Ein Instantkaffee mußte erst mal reichen. Ein Blick auf unsere Running Order verriet uns das wir erst mal noch etwas Zeit hatten und so schlenderten wir gegen Mittag über die Shoppingmeile bis wir uns 13:50 Uhr vor der Hauptbühne zu VERSENGOLD einfanden. 

VERSENGOLD @ SUMMER BREEZE 2019
VERSENGOLD @ SUMMER BREEZE 2019

Malte Hoyer hatte sich scheinbar von der Party am Vorabend gut erholt (Knasterbart) denn gut gelaunt begrüßte er die zahlreich erschienene Meute. Er nannte den Auftritt humorvoll “Mittagskonzert” und freute sich über soviel Publikum um die “frühe” Uhrzeit. Um aufkommende Stimmung brauchten sich die Bremer keine Gedanken zu machen denn schon zum Opener “Niemals sang-und klanglos” grölte der Großteil textsicher mit. Spätestens bei “Thekenmädchen” vom im Juni 2019 erschienenen Album “Nordlicht” konnte man sich der launigen Folkmusik nicht mehr entziehen. Viele der Songs stammten von der neuen Scheibe. Wir fanden das gut hatten wir uns schon einige davon im Vorfeld zu Gemüte geführt und für gelungen befunden. Manch einer war vielleicht enttäuscht das nur 2 Stücke aus früheren Zeiten stammten. Wie auch immer, für uns war es wieder einmal ein absolut gelungener Auftritt. Stimmungsvolle Musik, tolle Texte und eine fan-nahe Band.

DELUGE @ SUMMER BREEZE 2019
DELUGE @ SUMMER BREEZE 2019

15:10 Uhr ging es auf der Rebel Stage mit DELUGE weiter. Die Franzosen hatten anfangs ein paar Probleme mit der Technik welche jedoch schnell behoben werden konnten.  Das Set war recht abwechslungsreich. Auf fette Gitarrenriffs folgten ruhigere Parts und mit der Zeit baute sich eine  spannungsvolle Ahmosphäre auf. Dies passte zwar nicht so gut in die Nachmittagssonne – etwas mehr Dunkelheit hätte der Stimmung gut getan-aber auf alle Fälle hörenswert. Leider konnten wir uns die Franzmänner nicht bis zu Ende ansehen denn…

BRYMIR @ SUMMER BREEZE 2019
BRYMIR @ SUMMER BREEZE 2019

15:30 Uhr standen wir schon an der Ficken Stage zu BRYMIR. Wir waren recht gespannt denn die Finnen sollten heuer ihren ersten Gig in Deutschland abliefern.  Die sechs gespielten Songs vom 3. Album “Wings Of Fire” befanden sich zwischen Melodic Death- Pagan und Powermetal. Die vom Band eingespielten coralen Gesänge gaben dem Ganzen den letzten Schliff. Wir empfanden den Auftritt als sehr gelungen und hoffen auf einen Zweiten in unseren Gefilden.

XENOBLIGHT @ SUMMER BREEZE 2019
XENOBLIGHT @ SUMMER BREEZE 2019

16:30 Uhr stand die Comtesse ohne Eddi vor der Ficken Party Stage zu XENOBLIGHT. Der Opener “Descension” begann noch recht human, doch etwas im Blick von Marika Hyldmar verriet – hier geht gleich noch richtig was ab. Nach ein paar weiteren Minuten war sich “Die Gräfin” sicher: Satan selbst war in diese Frau gefahren. Hysterie gepaart mit Wahnsinn spiegelte sich in jedem Gesichtszug und jeder Gestik wieder. Growling vom Feinsten aus einer eher kleinen Gestalt wie dieser. Wahnsinn! Die Anwesenden  waren zunehmend beeindruckt und somit sah sich Marika gezwungen noch einen drauf zu setzen “Mögt ihr es schnell?” war die Frage und als ein lautes “Yeah!” folgte wurde nach “Shapeshifter” noch der kurze und rasante Song “Kill yourself” in die Menge gerotzt. Abschließend kann man nur eins sagen: Wieder eine Neuentdeckung auf der kleinen Bühne. Es lohnt sich immer öfter da vorbei zu schauen. Bald werden wir uns wohl nur noch an der Rebel und Ficken Stage rumtreiben.

PS: Und im Anschluß gabs am Merch gleich noch ein T-Shirt für die Comtesse. ;)

LIK @ SUMMER BREEZE 2019
LIK @ SUMMER BREEZE 2019

16:35 Uhr ging es mit LIK weiter. Sonne, Tageslicht relativ frühe Uhrzeit – passt dazu Death Metal? Die versammelte Menge entschied sich schnell. Nach ein paar Begrüßungsworten der Schweden und dem Opener „To kill“ wirbelten Haare durch die Luft, Köpfe wippten auf und ab die Pommesgabeln wurden in die Höhe gestreckt. Sogar ein kleiner Moshpit entstand zwischen den 7 Songs welche sauber abgeliefert wurde.

17:05 Uhr hatten KVELERTAK die Mainstage im „Würgegriff“. Ivar Nikolaisen war scheinbar in Partylaune denn er fegte über die Bühne als hätte er nie was anderes getan. Das der Sänger erst seit 2018 Mitglied der Band ist war nun ihm wirklich nicht anzumerken. Die Mischung aus Hardcore Punk, Rock`N`Roll und Black Metal verursachte Headbangen und Circlepits bei den umstehenden Anhängern. Die ausschließlich norwegischen Texte der Skandinavier wurden überzeugend ins Mikro gebrüllt und zum Schluß gönnte sich Ivar noch ein Bad in der Menge. Unsere Meinung dazu: „Zugabe, Zugabe!“

FROSTTIDE @ SUMMER BREEZE 2019
FROSTTIDE @ SUMMER BREEZE 2019

Scheinbar hatte es uns der hohe Norden angetan denn nun folgten FROSTTIDE. Die Finnen beanspruchten 17:30 Uhr die „Ficken Party Stage“ für sich. Der melodische Death Metal sprach scheinbar nicht nur uns an sondern erreichte wirklich jeden. Ob es der eingefleischte Fan vor der Bühne, ein Zufallsbesucher oder der vorbeilaufende „Essenssuchende“ war keiner konnte ein Kopfnicken oder Fußwippen vermeiden. Das ist nicht mal böse gemeint denn…Hammer Melodien, geile Stimme einfach mitreißend für Alle.

FEAR OF DOMINATION @ SUMMER BREEZE 2019
FEAR OF DOMINATION @ SUMMER BREEZE 2019

Und weiter gings in den nordischen Gefilden und wieder auf der Ficken Stage. 18.30 Uhr betraten die mit Corpespaint geschmückten FEAR OF DOMINATION die Bühne. „Shock-Industrial Metal“ stand auf dem Programm. Keyboardspiel, Gitarrensolos, Klargesang, gluterales Gebrüll da war von allem etwas dabei. Insgesamt ein abwechslungsreiches Set der Finnen mit einer coolen Show, gefällt aber nur wenn man wirklich auf Industrial steht.

Nach einer längeren Pause fanden wir uns erst 1:00 Uhr an der Main ein. CRADLE OF FILTH mußten wir uns mal wieder geben. Wir hatten die Engländer lange nicht mehr gesehen und gedachten in Jugenderinnerungen zu schwelgen. Bei Vollmond wurden Songs von dem 1998 erschienenen Album „Cruelty And The Beast“ zum Besten gegeben. Ja scheinbar sind wir mittlerweile zu alt denn das Gekreische ging uns doch beizeiten auf die Nerven und so zogen wir ein paar kühle Bierchen der „Wiege des Drecks“ vor.
Am Zelt beschäftigen wir uns neben Bier trinken mit dem Lösen von Online Quizzen, resumierten über den vergangenen Tag und gedachten gegen 4 Uhr langsam ins Bett zu gehen als wir Besuch von einem jungen Mann bekamen der noch etwas Gesellschaft suchte. Nach einer Weile kamen zwei Weitere dazu und die Zeit verging wie im Flug denn wir unterhielten uns prächtig und hatten viel Spaß. So wurde es dann schon hell als wir 6.15 Uhr in die Schlafsäcke schlüpften.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


13 + 14 =