Unser erste Stopp an diesem Tag sollte 13.50 Uhr GHOSTKID auf der Main werden. Euch kommt der Sänger bekannt vor? Richtig es ist Sebastian „Sushi“ Biesler welcher 2020 Eskimo (heute Electric) Callboy verließ um sein eigenes Projekt zu gründen.

Ghostkid @ Summer Breeze 2022
Ghostkid @ Summer Breeze 2022

Dabei herausgekommen ist das hier: Eine junge, hammergeile Trap-Metal Band mit Einflüssen von Alternative Rock und Post-Hardcore. Diese Jungs wissen wie man Stimmung macht. Die Fans werden immer wieder ins Programm eingebaut mit Aufforderungen irgendwas zu brüllen, zu singen oder endlich einen oder am besten gleich „drei scheiß Circle Pits“ zu bilden. Das Stageacting ist den Bandmitgliedern in die Wiege gelegt worden. Von rechts nach links rockten Chris und Jappo ab, Sushi kletterte runter an die Wall zum „Händchen halten“, schmiss sein Mirko in die Luft, was er leider nicht fing (schade). Schließlich warf sich Stanni noch ins Publikum, um mal nebenher beim Crowdsurfen Gitarre zu spielen. Absolut NICE!

Mr. Hurley & Die Pulveraffen @ Summer Breeze 2022
Mr. Hurley & Die Pulveraffen @ Summer Breeze 2022

Sogleich ging es weiter. 15 Uhr schiffte sich Oberpirat MR. HURLEY mit seinen PULVERAFFEN auf der Main Stage ein. Diese waren aus dem „Karibischen Osnabrück“ angereist und hatten wieder allerhand Seemannsgarn am Start. Das letzte Mal hatten wir die Lumpen vor ein paar Jahren auf der T-Stage gesehen. Damals war noch der große Wunsch da einmal auf der Hauptbühne spielen zu können. Da würden wir mal sagen gekapert! Mr. Hurley warf in alter Gewohnheit den Enterhaken aus, zog das Fansschiff zu sich und ließ es nicht mehr entkommen. Party vom Anfang bis zum Ende. Das einzige Manko wir durften nicht rudern! ;(

Haggefugg @ Summer Breeze 2022
Haggefugg @ Summer Breeze 2022

Direkt danach marschierten wir zur Wera Stage um uns nach langer Pause mal wieder mit klassischer Mittelalter-Rock-Mucke bedudeln zu lassen. Die ganze Zeit nur so böse und laute Musik geht ja auch aufs Trommelfell. ;) Dafür sorgten HAGGEFUGG die ihr Debüt auf dem Summer Breeze gaben. So „kampfuntauglich“ kamen uns die Kölner gar nicht vor denn sie gaben uns doch schnell das Gefühl in eine längst vergangenen Zeit gereist zu sein. Die Songs waren eingängig aber auch partytauglich. Dudelsack, E-Gitarre, Bass und Schlagzeug wurden hörenswert gespielt und auch der Gesang von Gregor konnte mit jeder Silbe überzeugen. Der Becher Met fehlte uns leider aber auf die Frage „Wir sind HAGGEFUGG. Und ihr seid?“ konnten wir textsicher „HACKEVOLL!“ antworten. Immer wieder gern.

Finntroll @ Summer Breeze 2022
Finntroll @ Summer Breeze 2022

Hernach folgte 17.40 Uhr feinster Folk Metal wieder auf der Main mit FINNTROLL. Gut zu erkennen an den hübschen Ohren die sich Mathias „Vreth“ nebst seinen Mannen anmontieren ließ. Seit der Gründung 1997 gab es in der Besetzung der Truppe schon so manchen Wandel was nichts heißt, da die Finnen es, egal in welcher Zusammenstellung, drauf haben ihre schwedischen Songs absolut top abzuliefern. Uns hats gefallen. Holt euch eins oder mehrere der von den 7 bisher erschienen Scheiben und bildet euch selbst ein Urteil.

Electric Callboy @ Summer Breeze 2022
Electric Callboy @ Summer Breeze 2022

Nach einer kurzen Verschnaufpause mit einem Bierchen und einer kleinen Mahlzeit ging es direkt weiter auf der Hauptbühne. Zehn Minuten nach Sieben startete ELECTRIC CALLBOY. Falls ihr euch jetzt fragt „Hä? Gabs da nicht schon mal eine Band die einen ähnlichen Namen hatte?“ Ja das sind dieselben. Nur bis 2022 noch mit dem Namen Eskimo Callboy unterwegs. Der wurde allerdings überdacht weil Zitat Wiki: „Infolge wiederholter Kritik am Namen, der das in Bezug auf Rassismus und Kolonialismus kontrovers diskutierte Wort Eskimo enthielt…“ Seis drum. Eskimo oder Electric – diese Band versteht es einfach ihre Anhänger mitreißen und aus der ganzen Meschpoke einen kleinen Hexenkessel aus Party und Metalcore zu basteln. Spaß auf jeden Fall. Spätestens bei Hypa Hypa hat auch der letzte die 80 er Perücke zumindest gedanklich auf der Rübe und mosht im imaginären Trainingsanzug mit. Wem Sebastian Puffpaff was sagt wird begeistert gewesen sein denn dieser gab sich beim letzten Song die Ehre. Wie ein Bandmitglied rockte er durchaus authentisch auf der Bühne mit den anderen ab. Das könnt ihr euch demnächst nochmal bei TV Total reinziehen.

Ab 21 Uhr setzte Regen ein der uns leider veranlasste erst mal zum Zelt zurück zu kehren.

Gegen 0.45 Uhr machten wir uns dennoch etwas verspätet nochmal auf, um wenigstens noch ein Stück von DER WEG EINER FREIHEIT mitzubekommen. Von gar nicht so weit weg waren die Würzburger angereist um uns den Post-Black-Metal noch näher zu bringen. Der Comtesse ein wenig zu schnell wussten die Truppe Eddi zu überzeugen. 

Auf dem Rückweg schauten wir noch kurz bei der Ficken Party vorbei. Diese brachte uns aber nicht die erhoffte Stimmung und so entschlossen wir uns zu unserer eigenen Party am Zelt mit Dosenbier, Dosenfutter und Dosenmusik in eigener Sache. Irgendwie haben wir es mit der drei, wieder einmal ging es gegen 3 Uhr morgens in die Koje.

Related Posts

Diesen Beitrag kommentieren

1 × 2 =